Diese Woche

17.November 2007 Tina

… ist wie im Flug vergangen. Nachdem wir am Wochenende viel draußen waren, waren Nina und ich am Montag größtenteils zu Hause, wir waren nur mal mit dem rosa Leihwagen in der Nachbarschaft unterwegs. Nina mag es gern, wenn man sie damit in der Gegend rumfährt und sie hält auch schon öfters ganz süß das Lenkrad fest.
Am Dienstag war ich mit Nina spätnachmittags bei Sandra in Sausalito, wo auch Emma und Mia anwesend waren. Nina hatte anfangs große Angst vor Sissi, dem schwarzen Mops von Sandra und Christoph, aber als sie unbedingt unten am Boden krabbeln wollte, habe ich sie also runtergelassen, und siehe da - Nina war von Sissi kaum mehr wegzukriegen. Sie ist ständig zu ihr hingekrabbelt und erst wieder bisschen rückwärts weg, wenn Sissi Bussis geben wollte. Letzten Endes war es dann so, dass Nina geheult hat, als wir gehen mussten. Sie hat geschrien wie am Spieß und selbst der Schmusefrosch im Auto wurde beleidigt weggepfeffert. Da ist wohl jemand auf den Hund gekommen.
Am Mittwoch war ich mit Nina in San Francisco bei einer Spielgruppe mit deutschen Mamas, wo es echt nett war. Die Fahrt allein war schon toll. Da die Spielgruppe von 16 bis 18 Uhr ging und es um 16 Uhr schon fast anfängt zu dämmern, war tollste Lichterstimmung, als ich über die Golden Gate Bridge gefahren bin. Ich muss sagen, wenn man um eine der letzten Kurven vor der Brücke fährt und dann den Blick auf Alcatraz, die Stadt und die Brücke hat, kommt es mir sehr surreal vor, dass ich jetzt wirklich hier lebe. Die Spielgruppe war sehr nett und ich denke, ich werde wohl öfters teilnehmen, denn die Fahrt von Haustür zu Haustür hat lediglich 30 Minuten betragen.
Am Donnerstag dann haben Nina und ich uns mit Emma und Mia im Bay Area Discovery Museum in Sausalito getroffen. Das “Museum”, das eigentlich gar kein Museum ist, sondern vielmehr eine Freilicht-Spiele- und Erfahrungslandschaft für Kinder, liegt direkt unterhalb der Golden Gate Bridge. Das Gelände besteht aus mehreren Häuschen, in denen die Kinder verschiedene Sachen unternehmen können, so gibt es einen “Tot Spot” für Babys und Kleinkinder (wo wir uns größtenteils aufgehalten haben), ein Playhouse, ein Art Studio usw. Draußen können sich die Kinder auf einem großen Spielplatz austoben, der u.a. einen Höhle sowie einen kleinen Fischkutter beinhaltet, mit einer Mitarbeiterin der Anlage Xylophon spielen, mit Kreide die Wege bemalen, an einer kleinen angelegten Flusslandschaft künstliche Fische fangen und vieles mehr. Richtig super. Nina hat sich im Tot Spot richtig ausgetobt. Im Krabbelraum gab es in den Ecken große, als Teichlandschaft gestaltete Wasserbettkissen (aus dickem Leder). Darauf können die Kinder krabbeln und hüpfen, bis sie nicht mehr können. Zwei dieser Kissen waren durch einen kleinen Tunnel verknüpft, durch den Nina immer anderen Kindern hinterhergejagt ist bzw. vor ihnen davongekrabbelt ist (sie findet es zum Schreien, vor Leuten davonzukrabbeln, wenn sie denkt, die wollen sie einholen).
Gestern hatte Nina ihren ersten Termin beim Kinderarzt in Kalifornien. Ich war sehr zufrieden. Die Ärztin war supernett und hat sich total viel Zeit genommen. Sie hat meine Fragen sehr ausführlich beantwortet und mir für die kommende Zeit noch einige Tipps gegeben, vor allem, was die Ernährung betrifft. Nina hat noch eine Grippeimpfung bekommen und ist dann erschöpft im Auto eingeschlafen. Ach ja, sie kann jetzt übrigens in Windeseile alle 16 Stufen in unserem Haus nach oben klettern. Natürlich ist immer einer von uns hinter ihr und normal sind auch Gitter oben und unten. Und gestern Abend war ich dann seit langer Zeit mal wieder im Kino im Rahmen eines Mädelabends. Mit Sandra und Emma habe ich mir “Into the Wild” angeguckt. Nach dem Kino waren wir etwas betreten, da der Film zum Ende hin etwas heftig wird, aber auf dem Parkplatz hatten wir dann noch einen sehr netten Plausch.
Heute hat der Himmel erst jetzt gegen Mittag aufgerissen, weswegen wir noch zu Hause sind und wohl nachher nach Corte Madera in die Outdoor Mall fahren werden. Morgen wollen wir schon früher aufbrechen, da planen wir einen Familienausflug ins Napa Valley, nachdem wir Sonoma ja schon letztes Mal dran war.
Hier gibt’s ein paar Fotos vom Zoo, Strand, Discovery Museum und von Nina.

Artikel gespeichert unter: Allgemein, Nina, Kalifornien

bisher 3 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben

  • 1. Anke, Adrian & Paul  |  18.November 2007 at 06:00

    Was soll man sagen? Traumhaft! Und irgendwie bringen die Bilder alleine schon den Unterschied vom Lebensgefühl in NYC und SFO sehr gut rüber.

  • 2. chrisfan  |  18.November 2007 at 09:32

    Ich bewundere ja euren Mut mit dem Auto schon soviel rumzufahren! Kennt ihr euch aus oder hilft ein Navigerät, SF ist doch sicher ein wenig unübersichtlicher als Manhattan?
    Und wie ich sehe gibt es bei euch drüben auch einen Knut, die sonnigen Bilder mit der GG-Bridge im Hintergrund machen wahrlich neidisch. Ihr habt wirklich ein glückliches Händchen was eure Wohnorte betrifft.

  • 3. Tina  |  18.November 2007 at 18:19

    @chrisfan: Wir haben ein Navi, das war meine Voraussetzung fürs Auto. Ich hab einen sehr schlechten Orientierungssinn, ich wäre ohne Navi sofort verloren. Außerdem macht mir so das Autofahren in der Fremde überhaupt nichts aus, das ist sonst nicht immer so.

Dein Kommentar

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu schreiben.

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren


Kalender

Mai 2018
M D M D F S S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Aktuelle Artikel

Besucherzähler