Nintendo kriegt sie alle

29.August 2007 Markus

Ich sitze in der Subway und gruebele ueber eines der vielen neuen Raetsel in Brain Age 2 nach. Wer das nicht kennt (oder zu faul zum Klicken ist): das Spiel fuer den Nintendo Game Boy Advance DS (und den kennt ja nun wirklich jeder, hoffe ich) ist in Deutschland unter dem umstaendlichen Namen Dr. Kawashimas Gehirnjogging bekannt und soll durch jede Menge unterschiedlicher Ratespiele das Gehirn trainieren. Ich weiss nicht, ob es funktioniert (weiss aber, dass zumindest mein Gehirn das bitter noetig hat), aber es macht einfach riesigen Spass. Aber genug PR fuer die Produkte anderer Firmen gemacht.

Ich sitze also da und gruebele. Auf dem Bildschirm drehen sich Buchstaben im Kreis, aus denen ich Woerter bilden soll. Englische natuerlich, was die Sache nicht einfacher macht. Ploetzlich murmelt neben mir jemand die Loesung - die aeltere Dame neben mir raet mit! Ein paar Woerter spaeter hoere ich mit einem Ohr mit, wie das Paerchen, das schraeg links von mir steht, ueber die Loesung diskutiert. Und eine Station vor dem Aussteigen ruft mir jemand, der zwei Plaetze weiter sitzt, einen Tipp zu, waehrend ich beim Aussteigen gefragt werde, wie das Spiel denn heisst.

Was wir “normalen” Hersteller mit immer noch aufwendigeren Grafiken und noch hoeheren Produktionskosten immer noch selten schaffen, gelingt Nintendo derzeit mit DS und Wii nahezu spielend: endlich auch mal Menschen zu erreichen, die sich eigentlich gar nicht fuer Videospiele interessieren, aber zwischendurch einfach mal nur gut unterhalten werden wollen. Und in diesem speziellen Fall trainieren sie auch noch freiwillig ihren Denkapparat. Respekt.

P.S.: Wem dieser Beitrag bis jetzt noch immer nicht nerdig genug war, vor dem muss ich noch schnell damit angeben, mit was ich dieses geniale Spiel gespielt habe: seht und staunt! Diese wunderschoene DS-Variante gibt’s naemlich soweit ich weiss in Europa (noch) gar nicht. *protzundprahl*

Artikel gespeichert unter: Allgemein, New York, Hobbies

bisher 7 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben

  • 1. Ami  |  29.August 2007 at 20:12

    mal eine frage: ist deine firma die, die “bioshock” kreiert hat?

  • 2. Markus  |  29.August 2007 at 20:37

    Genau die.

  • 3. bienenkönigin  |  30.August 2007 at 09:30

    das war auch thema in den medien anlässlich der games convention in leipzig (warst du zufällig auch da?). die größte herausforderung in den nächsten jahren wird sein, auch die menschen zu erreichen, die eigentlich nicht spielen. in einem bericht wurde u.a. gesagt, dass im moment nur bereits bekannte dinge nochmals modifiziert werden, aber letztlich nichts wirklich neues ausgedacht/kreiert wird.
    mich würde interessieren, wie du das siehst.
    ich persönlich kann nur sagen, dass die verquickung verschiedener medien immer stärker wird (buch+cd+homepage+link zum spiel), aber auch hier m.e. potenziale verschenkt werden.

  • 4. Ami  |  30.August 2007 at 10:51

    OHHHH WOW!!

    dann soll ich mal vom liebsten ausrichten, dass das der hammer schlechthin ist, dass er noch nie! (und er hat schon 1000 spiele gespielt, der nerd!) so ein geiles spiel mit soviel stimmung und tollen details und so guten gegnern gespielt hat. er sitzt hier jeden abend, und wenns mich nicht so gruseln würde, würde ich auch damit anfangen. jeden abend schallt hier dieses “ohahuumm” dieses kindesbeschützers durch den raum und wenn dann die kinderstimme um hilfe schreit, dann ist der liebste im 7. bioshock himmel. also ehrlich! grandioses spiel!!

  • 5. aerotone  |  30.August 2007 at 15:15

    Gefällt mir nicht. Ich mags weiss und unschuldig.

  • 6. Markus  |  05.September 2007 at 03:00

    @bienenkoenigin: das ist voellig richtig. Wir sind in unserer Branche an einem Punkt angelangt, wo wirklich so gut wie alle neuen Spiele sehr, sehr gut aussehen - nur was bringt das, wenn das Spiel an sich langweilig ist oder so kompliziert, dass es nur die Hardcore-Zocker verstehen? Nintendo war da sehr schlau - die Idee, eine relativ guenstige Konsole anzubieten, die auch grafisch nicht so viel bieten kann wie die Konkurrenz, aber innovative Spielkonzepte bietet ist voll aufgegangen. Hier in USA gibt es schon Programme, die Wii in Altersheimen zu verteilen, damit die Leute dort auch mal wieder bowlen oder Tennis spielen koennen. Und es kommt super an. Das kann natuerlich nicht alles sein und es wird auch weiterhin viel fuer unsere primaere Zielgruppe (maennlich, 12-36 Jahre) entwickelt werden. Aber es ist schoen zu sehen, dass man auch abseits der Norm grosse Erfolge feiern kann.

  • 7. Markus  |  05.September 2007 at 03:03

    @Ami: Danke fuer die Blumen. BioShock ist in der Tat das beste Spiel, an dem ich in 10 Jahren Videospielindustriezugehoerigkeit (was fuer ein Wort!) mitarbeiten durfte. Das spielt uebrigens interessanterweise auch in die Frage der bienenkoenigin mit rein. Auch wenn BioShock vom Spielprinzip her Standard ist (ein First-Person-Shooter), so ist das Setting, das Design und vor allem die Geschichte so packend und so “anders” gestaltet, dass es viele Leute anspricht, die sich mit dem Genre sonst nicht so sehr befassen. Und auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad ist es selbst fuer Grobmotoriker gut zu schaffen.

Dein Kommentar

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu schreiben.

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren


Kalender

September 2018
M D M D F S S
« Jun    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Aktuelle Artikel

Besucherzähler