Von Enzian bis Otto Rehhagel - Besuch in der Heimat (Teil 2)

23.Mai 2007 Tina

Am Samstag zog ich mit Nina also zu Claudia und ihrer Familie. Spätnachmittag des Samstags kamen noch Claudias und Kikkis Freunde Nina & Till vorbei, denen Klein-Nina später allerdings zeigte, wie laut sie schreien kann, wenn sie Hunger bekommt.
Am Sonntag war ich dann wieder mit meinen Geschwistern (diesmal vollzählig) und Nichten und Neffen zusammen. Nina ließ es sich sogar gefallen, dass vier Kinder um sie herum saßen und mit Fingerpuppen auf sie einspielten. Aber ich muss echt sagen, dass alle superlieb mit ihr umgegangen sind.
Am Montag war ich dann tagsüber “zu Hause” bei Claudia, am späteren Nachmittag traf ich mich mit Eva und ihrem Freund Alexander im “Gast” - der sehr cool umgebauten ehemaligen Kantine des Gasteig. Als Nina dann zum Abend hin müde wurde, schlief sie seelenruhig auf Alexanders langen Armen ein.
Am Dienstag fuhr ich mit Claudia & Emily nach Solln, wo die beiden in die Spielgruppe gingen, während ich ein paar Erledingungen machte. Am Nachmittag fuhr ich dann zu meiner (ehemaligen) Kollegin und (nicht ehemaligen) ;-) Freundin Taschi, wo ich auch M-Tina und Miri mit ihrer süßen “Hölli” Helena traf. Taschis Podenco Siena schlief die ganze Zeit auf dem Sofa und guckte nur zum Abschied mal kurz hoch. Helena war sehr großzügig zu Nina und wollte ihr am liebsten immer Kekse geben.
Am Mittwoch war schlechtes Wetter, was mich überhaupt nicht störte, denn an dem Tag wollte ich eh nur bei Claudia bleiben. Nachmittags kam dann noch unsere ehemalige Nachbarin Ursula mit ihrer süßen Marlene vorbei. Abends kam dann Markus aus England wieder und gesellte sich mit Kikki, der aus der Arbeit kam, zu uns und Constanze, die auch noch kurz vorbeikam (Constanze, ich hab vergessen, ein Foto zu machen!).
Am Donnerstag musste Markus vom deutschen Take-Two-Büro aus arbeiten, Claudia, Emily, Nina und ich hingegen fuhren in die Stadt zum Wiener Platz, wo wir erstmal ein spätes Frühstück einnahmen. Danach schlenderten wir durch diverse Kinder-Boutiquen und holten uns beim Haidhausener Ableger des berühmten Sarcletti noch ein Eis. Nachmittags kamen dann noch Claudias Eltern vorbei, die Nina auch einmal sehen wollten. Abends waren Claudia und ich alleine mit den Kindern und wie es sich für einen typischen Mädelsabend gehört, guckten wir Germany’s Next Topmodel.
Am Freitag arbeitete Markus wieder vom deutschen Büro aus und ich traf mich erst mit seiner Schwester Claudia im Löwenbräu-Biergarten am Stiglmaierplatz und stattete dann noch meinen Kollegen bei Effective Media einen Besuch ab, bevor ich Markus abholte und wir zusammen wieder zu Claudia fuhren. Dort hieß es dann Abschied nehmen, denn wir zogen für das Wochenende noch einmal zurück nach Ohlstadt. Vielen lieben Dank noch mal an Claudia, Kikki und Emily, dass wir bei euch wohnen und unser ganzes “Equipment” mitbringen durften!!
Am Samstag Vormittag fuhren Markus und ich nach Murnau. Ich wollte ein Buch kaufen (Hape Kerkeling: Ich bin dann mal weg) und Markus kaufte Grillgut. Am Samstag Abend kamen dann HaJo (der mit Markus in Markus’ erster Firma zusammengearbeitet hat) und Rita mit ihrem Sohn Benedikt vorbei. Im “Landsitzle” ratschten wir dann bis in den späten Abend.
Am Sonntag war dann Abreisetag. Aber vorher ließ sich Markus noch was einfallen: Da es mein erster Muttertag war und eh gleich drei Generationen von “Müttern” anwesend waren (Markus’ Oma, Markus’ Mutter und ich), zauberte Markus noch ein leckeres Frühstück. Und dann stand auch schon das Abholkomitee bestehend aus Markus’ Schwester Sabiene und ihrem Freund Murat vor der Tür, die uns zum Flughafen fuhren. Da Markus als Senator am First-Class-Schalter einchecken darf, konnten wir sogar noch ein bisschen Prominenz in Form von Otto Rehhagel samt Gattin bewundern, die neben uns eincheckten. Und mit einem letzten kleinen Weißbier in der Lounge verabschiedeten wir uns dann von unserer bayerischen Heimat und machten uns auf den Weg zurück in unsere amerikanische Heimat. Schön war’s, alle wiederzusehen, und ein großes Danke noch einmal an alle Gastgeber, ihr habt uns wirklich verwöhnt! Und was sagen wir zum Abschied? Natürlich leise Servus …

P.S. Fotos der zweiten Woche gibt’s hier.

Artikel gespeichert unter: Allgemein, Urlaub

bisher 3 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben

  • 1. Astrid  |  24.Mai 2007 at 20:40

    Viel Vergnügen beim Lesen des Buches von Hape Kerkeling. Ist sehr unterhaltsam, aber auch einfühlsam geschrieben.

  • 2. Petzi  |  25.Mai 2007 at 10:46

    Wir haben “Ich bin dann mal weg” als Hörbuch gehört und es hat uns sehr gefallen!

  • 3. Irene  |  29.Mai 2007 at 15:22

    Tolle Bilder und willkommen zurueck in NY!

Dein Kommentar

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu schreiben.

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren


Kalender

Mai 2018
M D M D F S S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Aktuelle Artikel

Besucherzähler