Des Einen Freud…

23.Januar 2007 Markus

Es hätte eine typisch amerikanische Erfolgsstory werden können. Letztes Jahr waren die New Orleans Saints am Ende - durch Katrina hatten sie ihr Stadion verloren (vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch an die Bilder der Tausenden von Menschen, die dort Zuflucht vor dem Hurricane gefunden hatten) und beendeten die Football-Saison desaströs mit 3-13 (13 von 16 Spielen verloren). Dieses Jahr hatten sie es dank sensationeller Neuzugänge wie Reggie Bush oder Marques Colston, dank ihres Trainers Sean Payton (der gerade zum NFL-Coach of the Year gewählt wurde) und getragen von einer ganzen Stadt völlig überraschend in die Play-Offs und bis zum NFC-Finale geschafft. Dort war gestern allerdings Schluss - im Chicagoer Schneetreiben verloren sie deutlich mit 39-14. Vermutlich hätte es ihnen das ganze Land gegönnt, ihren Traum zu vollenden und den Superbowl XLI zu gewinnen, mit Sicherheit aber jeder in Louisiana und den angrenzenden, durch Katrina ebenfalls hart getroffenen Staaten. Na gut, fast jeder. Gestern Abend haben bei einer kleinen Elektrofachhandelskette in Jackson, Mississippi auf jeden Fall die Korken geknallt. Vor Beginn der letzten Saison haben sich die drei Brüder von Cowboy Maloney’s Electric City einen ganz besonderen Marketing-Gag einfallen lassen: sollten die Saints den Superbowl gewinnen, würde jeder, der im Zeitraum des Trainingslagers davor einen Flatscreen-Fernseher bei ihnen kauft, sein Geld zurückbekommen. 800 Käufer hatten in dieser Zeit zugeschlagen und die Besitzer hatten schon diverse Termine mit ihrer Versicherung und den Herstellern der Fernseher hinter sich, um zu besprechen, wie sie die rund 1 Million Dollar aufbringen sollten, die bei einem Sieg der Saints fällig gewesen wären…

P.S.: Ich finde es auch schade, dass die Saints raus sind, aber eigentlich ist mir viel wichtiger, dass die stinkenden New England Patriots gestern in einem dramatischen Spiel trotz einer 21-3-Führung noch 34-38 gegen die sensationell spielenden Indianapolis Colts verloren haben. Go Indy!

Artikel gespeichert unter: Allgemein, Hobbies

bisher 3 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben

  • 1. Stefan  |  23.Januar 2007 at 10:52

    hehe das spiel kam gestern live auf ard… zur half time bin ich dann leider eingeschlafen. Das die Colts noch gewonnen haben, hätt ich ja nicht gedacht…

  • 2. Häkeln  |  23.Januar 2007 at 14:52

    Autsch, die drei Brüder dürften ein paar unruhige Nächte gehabt haben, erst recht nachdem sie auch noch die Eagles geschlagen haben… aber an ihrer Website könnten die Maloneys auch mal arbeiten, die kriegt man ja Tränen in den Augen… übrigens auch beim betrachten der US Preise für LCD TV´s, ein Traum.

    Und Du hattest nicht übertrieben, das AFC Finale war sensationell! Das spannendste PlayOff Spiel seit dem legendären Comeback der Buffalo Bills gegen die Houston Oilers (http://www.buffalobills.com/history/TheComeback.jsp) - mein Gott, ich mußte gerade mit Erschrecken feststellen, das dieses Spiel schon 14 Jahre zurück liegt, hach ja, die guten alten Zeiten, als Premiere noch analog ausstrahlte und die Niners noch richtig gut dabei waren :)

    Freu mich jetzt schon auf den Superbowl und drücke Peyton die Daumen, das es jetzt endlich klappt. Noch mehr hoffe ich aber auf noch ein spannendes Spiel zum Abschluß einer tollen NFL Saison.

  • 3. rage  |  23.Januar 2007 at 20:24

    ich darf es ja gar nicht sagen, aber weil mein freund dermassen american football angefixt ist, bin ich wohl eine der wenigen schweizer frauen, die mit den namen reggie bush etwas anfangen können :-) ) er ist nämlich bestimmt der superfan von usc :-) schade war, dass sie nicht im superdome spielen konnten. noch schader ist, dass ich vom spiel noch immer nur wenig ahnung habe. :-)

Dein Kommentar

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu schreiben.

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren


Kalender

Dezember 2021
M D M D F S S
« Jun    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Aktuelle Artikel

Besucherzähler