Tagesarchiv für den 01. Februar 2007

Crush Hour

Um trotz des momentanen Meetingwahns (heute hat’s bereits den dritten Tag hintereinander vier Meetings pro Tag) meine Arbeit gebacken zu bekommen und da ich aus bekannten Gruenden derzeit ohnehin nicht laenger schlafen kann, habe ich mich heute bereits um 7.45 Uhr statt wie sonst gegen 9.00 Uhr auf den Weg ins Buero gemacht.

Großer Fehler.

Morgens ist in der Subway ja immer viel los, aber was sich dort gegen 8.00 Uhr abspielt, spottet jeder Beschreibung. Ich musste sechs U-Bahnen am Stueck an mir vorbeirauschen, da zumindest an der Tuer, an der ich wartete nicht einmal irgendjemand ausgestiegen ist (vielleicht hat es ja jemand versucht und konnte sich nur nicht durchquetschen?) und der Wagen jeweils so vollgepackt war, dass beim besten Willen niemand mehr einsteigen konnte. Endlich drin, standen wir die ersten fuenf Stationen im “Stau”, mussten also in jeder Station einige Minuten warten, bis die anderen 87 vollgepackten Bahnen vor uns weiterkamen - und schließlich wurden wir dann in der Grand Central Station informiert, dass die Bahn jetzt die Expressroute nimmt, was noch ein weiteres Umsteigen inklusive Warterei bedeutete.

Letztendlich habe ich statt den ueblichen 40-45 Minuten gute eineinhalb Stunden ins Buero gebraucht - so’n Hals! Bin ich froh, dass meine Arbeitszeiten flexibel sind…

bisher 2 Kommentare 01. Februar 2007 Markus

Idiotarod

Der Iditarod ist eine ernste Sache. Auch das “Last Great Race on Earth” genannt, ist Iditarod ein Hundeschlittenrennen quer durch Alaska, wo todesmutige Teams die 1,151 Meilen (1,852 km) in acht bis fünfzehn Tagen durchqueren - mitten im Winter, durch Blizzards und bei Windtemperaturen von bis zu -75°. Nur was für die ganz Harten.

Der Idiotarod ist auch nur was für die ganz Harten, allerdings alles andere als eine ernste Sache. Hier geht es darum, dass Teams von jeweils fünf möglichst originell kostümierten “Idioten” die Hunde ersetzen, sich an einen Einkaufswagen (der den Schlitten ersetzt) binden und eine vorgebene Strecke ablaufen. Dabei sind alle schmutzigen Mittel erlaubt, um die Konkurrenz auszuschalten - egal ob alte Pizza, Fischöl, Schokoladenpudding oder Murmeln… Der Idiotarod in New York fand erstmals letztes Jahr statt und war natürlich gleich ein Riesenerfolg. Dieses Jahr ging das Rennen von Brooklyn bis nach Long Island. Wir haben es nicht live gesehen, aber genug andere, insofern viel Spaß beim Betrachten der mehr oder weniger geschmackvollen Kostümierungen.

Nebenbei hat es der Idiotarod sogar schon in die hier rasend erfolgreiche Serie CSI:NY geschafft - in einer Folge geht der Sabotageakt eines Teams etwas zu weit. Die Veranstaltung heißt dort “Idiot Run”, sonst aber genau dasselbe. Falls die Folge demnächst mal in Deutschland ausgestrahlt werden sollte, könnt ihr mit eurem Fachwissen glänzen - da sage noch einer, hier lernt man nix!

jetzt kommentieren? 01. Februar 2007 Markus


Kalender

Februar 2007
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Monatsarchiv

Themenarchiv

Besucherzähler