Tagesarchiv für den 12. Juli 2006

Pirates of the Carribbean 2: Dead Men’s Chest

Liebes Disney-Team,

ich habe kein Problem damit, wenn Filme gleich auf eine Trilogie ausgerichtet sind. Es liegt mir auch fern, zu sagen, dass der zweite Film einer Trilogie ja nur das Prequel zum dritten ist, schliesslich sind sowohl beim Paten, als auch bei der originalen Star Wars-Trilogie die zweiten Teile unbestritten (jawoll, unbestritten!) die Besten. Was ihr euch aber bei Dead Men’s Chest geleistet habt, ist wirklich zuviel des Guten. Mir macht es nichts aus, wenn ein Film knapp drei Stunden dauert, aber kann das Ende dann nicht wenigstens ein *bisschen* befriedigend sein? Es muessen auch nicht immer ein Haufen neuer Charaktere eingefuehrt werden, aber wie waere es denn mit zumindest ein paar halbwegs Interessanten? Irgendwie alles ein wenig enttaeuschend. Ja, es gibt wieder jede Menge origineller Schwertkaempfe. Ja, wieder ist niemand piratiger als Jonnie Depp. Ja, die Special Effects sind wieder beeindruckend. Und trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack. Wie sagte es der Kritiker der BBC so richtig: “It’s Matrix Reloaded - with shellfish.” Hoffentlich wird der Abschluss At World’s End kein Matrix Revolutions.

bisher 2 Kommentare 12. Juli 2006 Markus

Im Informationsloch

Manchmal ist es schon bloed, wenn man in seiner Wohnung weder Internet noch Fernsehen hat. Die erste SMS, die ich heute morgen bekommen habe, lautete “Geht’s dir gut? Ich habe was von einer Detonation in New York gehoert?”. Keine Ahnung, worum es geht. Kurz darauf eine aehnliche Frage per E-Mail, langsam werde ich nervoes. Habe ich einen Anschlag verpasst? Wenig spaeter dann die Aufloesung: in einer voellig wahnsinnigen Aktion wollte sich ein in einem ziemlich schmutzigen Scheidungskrieg befindlicher Arzt lieber mitsamt seinem Townhouse in die Luft sprengen, als seiner Frau einen Anteil daran zu ueberlassen. Details siehe hier. Nicht so schlimm wie ein Anschlag, es gab auch “nur” 15 Verletzte, aber nur 15 Blocks entfernt von unserer Wohnung. Dass ich letztendlich doch relativ bald davon erfahren habe, liegt uebrigens an einer genialen Sache in New York: den kostenlosen Subway-Zeitungen. Es gibt gleich zwei davon, am New York und metro, beide werden morgens an jeder Subway-Station verteilt. Beide machen zwar der New York Times mit Sicherheit keine Konkurrenz, auf Bild-Niveau a la New York Post sinken sie allerdings auch nicht. Die 40 Seiten berichten groesstenteils ueber Lokales, aber der internationale Teil ist auch nicht viel kleiner als in der normalen amerikanischen Berichterstattung und es gab sogar regelmaessige, nicht zu knappe WM-Berichte im Sportteil. Und fuer lau nehme ich sie doch gerne mit, vor allem jetzt, da meine taegliche Subway-Fahrt doch meist eine knappe halbe Stunde dauert. Und trotzdem freue ich mich schon auf den 29. Juli. Da bekomme ich dann das TimeWarnerRundumSorglosPaket und kann bei SMS-Ueberraschungen am Morgen ganz schnell im Internet oder TV nachschauen, was Sache ist…

bisher 4 Kommentare 12. Juli 2006 Markus


Kalender

Juli 2006
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Monatsarchiv

Themenarchiv

Besucherzähler